Gerald Ullrich

20 % der Warmmiete als Homeoffice von der Steuer absetzbar machen

Home Office
© https://pixabay.com/de/photos/home-office-arbeitsplatz-büro-336378/

Homeoffice sollen alle steuerlich geltend machen können.  Wer seinen Arbeitstag in die eigenen vier Wände verlagert, verbraucht mehr Strom, Wasser, Heizung und produziert mehr Müll. Die Arbeitnehmer dürfen aber nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Bisher kann nur derjenige seinen Arbeitsplatz zu Hause steuerlich geltend machen, wer dafür über ein eigenes Zimmer verfügt. Dies geht jedoch an der Realität der meisten Arbeitnehmer vorbei. Daher fordere ich, 20 % der Wohnfläche als Homeoffice steuerlich absetzbar zu machen. Das bedeutet beispielsweise, dass Mieter 20% ihrer Warmmiete von der Einkommenssteuer absetzen können.

Hintergrund: In der Corona-Pandemie haben sich mehr als die Hälfte der Angestellten ins Homeoffice begeben. Teilweise freiwillig, teilweise nutzen Arbeitgeber Spielräume, um Infektionsschutzmaßnahmen umzusetzen. Bisher ist es nur möglich, über die Werbungskosten anteilig Kosten wie Telefon, Internetanschluss oder Büromaterial steuerlich geltend zu machen.