Gerald Ullrich

Bundesregierung darf sich nicht länger weigern, Corona-Gesichtsmasken für alle steuerlich absetzbar zu machen

© https://pixabay.com/de/illustrations/desinfektion-mundschutz-corona-5243413/

Den Kauf von Corona-Gesichtsmasken für den Eigenbedarf sollen endlich alle Bürger steuerlich geltend machen können. Die Bundesregierung hat auf meine Nachfrage leider nicht geantwortet, dass Privatpersonen und Arbeitnehmer künftig die Ausgaben für Gesichtsmasken und Mund-Nase-Bedeckungen von der Einkommenssteuer absetzen dürfen. Sie hat auch sich auch nicht geäußert, ob sie Pläne hat, dies in Zukunft zu ändern. Die Bundesregierung muss die Bürger in der Corona-Krise entlasten und darf ihnen mit der Maskenpflicht nicht zusätzliche Kosten aufbrummen.

Hintergrund: Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen ist derzeit in allen Bundesländern beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln (z.B. auf dem Arbeitsweg) Pflicht. Im Gegensatz zu Privatpersonen und Arbeitnehmern können Unternehmen Masken und Mund-Nase-Bedeckungen als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen.