Gerald Ullrich

PM: Gerald Ullrich ruft zur Teilnahme auf: Wettbewerb um beste politische Bildungsprojekte

Tafel mit Idee
© https://pixabay.com/de/gedanken-idee-innovation-phantasie-2123970/

Gerald Ullrich ruft zur Teilnahme auf: Wettbewerb um beste politische Bildungsprojekte

Berlin / Meiningen - Der Bundesausschuss politische Bildung (bap), ein Zusammenschluss der bundesweiten Verbände der außerschulischen politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, schreibt zum sechsten Mal den bap-Preis Politische Bildung aus. Der Wettbewerb steht unter dem Motto "Wir müssen reden! Über gesellschaftlichen Zusammenhalt sprechen: vor Ort - offen - mit allen". Gesucht werden innovative, didaktische und methodische Maßnahmen außerschulischer Bildungsträger aus den vergangenen zwei Jahren. Dabei sind digitale Projekte ausdrücklich erwünscht. Auch Schulen können sich in Kooperation mit einem freien Träger bewerben.

Der Thüringer Bundestagsabgeordnete Gerald Ullrich (FDP) möchte Vereine, Verbände und Institutionen aus seinem Wahlkreis ermuntern, eigene, bereits durchgeführte Projekte beim bap-Preis Politische Bildung einzureichen: "In Südthüringen gibt es zahlreiche Initiativen, die sich für  gesellschaftlichen Zusammenhalt engagieren, vielfach ehrenamtlich. Der Wettbewerb ist eine gute Gelegenheit, dieses Engagement über Rhön und Rennsteig hinaus bekannt zu machen. Die Frage, wie wir als Gesellschaft zusammenleben wollen, geht uns alle an. Und sie ist aktuell hochbrisant. Als Freier Demokrat wünsche ich mir ein vielfältiges und weltoffenes Deutschland. Hier ist die Politik gefragt. Aber auch der Austausch und die Aktionen der Bürger vor Ort sind essentiell, damit ein gesellschaftliches Miteinander funktionieren kann und wir wichtige Impulse für unsere politischen Initiativen bekommen."

Insgesamt werden drei Projekte prämiert, die mit jeweils 3.000 Euro dotiert sind. Bewerbungen sind bis zum 1. März 2019 möglich und können ausschließlich online unter www.bap-politischebildung.de eingesandt werden.

Der bap-Preis Politische Bildung wird vom Bundesausschuss politische Bildung mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für politische Bildung vergeben.