Gerald Ullrich

Umstellung der Umsatzsteuer von Soll- auf Ist- Besteuerung wichtige Hilfe für kleine und mittelständige Unternehmen!

Corona
© https://pixabay.com/de/illustrations/corona-coronavirus-virus-pandemie-4901878/

Angst vor dem Corona-Virus und entsprechende Abwehrmaßnahmen haben bereits jetzt eine Wirtschaftskrise ausgelöst. Dieser Wirtschaftskrise müssen wir entschlossen entgegentreten, um Arbeitsplätze zu erhalten, unseren Wohlstand zu sichern und Insolvenzen zu vermeiden.

Eine sehr wichtige Hilfe wäre die schnellstmögliche Umstellung der Umsatzsteuer von Soll- auf Ist- Besteuerung. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen würden von der Regelung der Ist- Versteuerung profitieren. Ihr bürokratischer Aufwand verringert sich. Weiterhin müssten sie die Umsatzsteuer nicht vorfinanzieren. Die Bundesregierung fordern wir auf, Sofortmaßnahmen wie diese umzusetzen, damit Arbeitsplätze und die Zahlungsfähigkeit gewährleistet bleiben.

Hintergrund: Bei der Soll-Versteuerung zahlen Unternehmen Steuern auf geschäftliche Tätigkeiten, für welche sie selbst noch keine Entlohnung erhalten haben. Besonders bei großen Zeiträumen zwischen Rechnungsdatum und Zahlungseingang wird die Problematik deutlich. Dem Unternehmen wird auf diese Weise Liquidität entzogen. Die Gelder stehen damit nicht zur Investition oder Kapitalbildung zur Verfügung. Fällt eine Zahlung aus oder wird eine geschäftliche Tätigkeit rückgängig gemacht, wurden bei der Soll-Versteuerung bereits Steuern bezahlt. Diese werden in der Regel vom Finanzamt erst auf zukünftige Zahlungen angerechnet. Bei einer Ist-Versteuerung entfällt diese Problematik. Kleinen und mittelständischen Unternehmen, denen es an Liquidität mangelt, kann durch die Erweiterung der Ist-Versteuerung in ihrer Wettbewerbsfähigkeit geholfen werden.