Gerald Ullrich

Starkes Signal für den Freihandel, Chancen für kleine und mittelständische Betriebe, USA nur Zuschauer

JEFTA-Abkommen zwischen EU und Japan unterzeichnet

Zur heutigen Unterzeichnung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Japan (englisch Japan-EU Free Trade Agreement, JEFTA) erklärt der Abgeordnete im Europaausschuss des Deutschen Bundestages aus dem Südthüringer Wahlkreis Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg, Gerald Ullrich (FDP):

Heute ist ein großer Tag für den Freihandel. Die EU unterzeichnet ihr bisher größtes bilaterales Handelsabkommen. Gewinner sind die 12.480 Unternehmen in Deutschland mit ihren knapp 200.000 Mitarbeitenden, die nach Japan exportieren. Davon sind drei Viertel kleine- und mittelständische Betriebe. Gewinner ist der Mittelstand.

Das Abkommen ist ein starkes Signal für mehr Freihandel und gegen den grassierenden Protektionismus. Freihandelspolitik ist Friedenspolitik und bedeutet Wohlstand für alle Beteiligten.

Die Unterschrift heute ist auch Trumps kurzsichtiger Protektionspolitik zu verdanken. Seine Absage an die Transpazifische Partnerschaft kurz nach seiner Amtseinführung 2017 hat Japan näher an die EU geführt. JEFTA wird den Wohlstand in EU und Japan steigern, die USA sind nur Zuschauer.